Beginn der Volksinitiative für den Erhalt unserer Landkreise . Volksinitiative gegen Kreisreform startete am 1. November Ingo Senftleben: Wir wollen Bürgernähe erhalten und die Kreisreform stoppen
Gästebuch
Willkommen!

Bitte achten Sie darauf (*) gekennzeichnete Felder auszufüllen. Im Interesse aller Teilnehmer bitten wir Folgendes zu beachten: Kritik sollte immer konstruktiv sein. Wir dulden keine Diskriminierungen, Verunglimpfungen und Gewaltverherrlichungen im Gästebuch. Einträge, die fremde Homepages und E-Mail-Adressen beinhalten, werden nicht freigegeben. Das Gästebuch ist moderiert. Die Einträge erscheinen nicht sofort. Wir bedanken uns für Ihre Teilnahme!

Neuen Eintrag hinzufügen:
Name (*)
E-Mail
Ort
Nachricht (*)
SPAM-Schutz (*) Bitte tragen Sie in das Eingabefeld den Code ein, der auf der Grafik erscheint:
   

MD aus Falkensee
Wenn die CDU mit Frau Richstein ihre Positionierung zur Nordumfahrung überdenken würde, wäre sie eine echte Alternative - nicht nur die Natur würde es ihr danken, sondern es würde auch die Entwicklung von Falkensee voranbringen!
30.03.2015, 15:44 Uhr

Wutbürger aus Falkensee
Falkensee ist eine Stadt, in der frühzeitige Bürgerbeteiligung und Transparenz Garanten für ein friedliches und innovatives Miteinander sind!

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt: Die Falkenseerinnen und Falkenseer wollen sich einmischen und mitreden; sie wollen diese Stadt mitgestalten. Davon zeugen u. a. die Bürgerinitiativen, die sich in den letzten Jahren gebildet haben, aber auch die vielen Anregungen, die einzelne Bürgerinnen und Bürger an die Verwaltung oder die politischen Parteien gerichtet haben. Dies leistet einen wichtigen Beitrag für die demokratische Willensbildung und bietet die Grundlage für Empfehlungen an die Verwaltung oder die politischen Gremien. Die CDU Falkensee steht für eine frühzeitige Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger und für einen Meinungsaustausch auf Augenhöhe. Voraussetzung ist, dass seitens der Verwaltung umfassend über Inhalte und Prozesse informiert wird und auf dieser Grundlage in einem effizienten Verfahren sachlich und konsensorientiert Lösungen erarbeitet werden. Nur so kann es gelingen, in einem Klima gegenseitigen Respekts für alle Beteiligten akzeptable Entscheidungen zu treffen. Die CDU wird ihren Beitrag dazu in moderierten Bürgerforen leisten und die Stadtverwaltung auffordern, je nach Thema, entsprechende Beteiligungsformen zu finden.

Wie wäre es mit der Möglichkeit einer Sammelklage für die Bürger? Wäre der Standpunkt Ihrer Chefin zu dieser Thematik bürgerfreundlicher gewesen, gäbe es jetzt keine Pattsituation! Gelle?

28.05.2014, 17:27 Uhr

Einträge: 2
Seite: 1