CDU macht sich für Verbesserung der Falkenseer Spielplätze stark

25. März 2022

CDU macht sich für Verbesserung der Falkenseer Spielplätze stark

Die Falkenseer CDU-Fraktion hatte Anfang 2021 eine Initiative zum Erhalt und zur Weiterentwicklung der Spielplatzlandschaft in Falkensee gestartet. Dabei ging es zum einen um die laufende Pflege und bei Bedarf Ergänzung bzw. Erneuerung der Geräte und Bepflanzung der Spielplätze. Zum anderen sollten sowohl die Belange der Senioren an barrierefreien Zugängen als auch die der Kinder mit Behinderungen an von ihnen nutzbare Gerätschaften berücksichtigt werden. Die CDU-Fraktion forderte mit Erfolg in der SVV, unterstützt von Grünen und FDP, dafür jährlich einen Etat von 75.000 Euro in den Haushalt einzustellen. Zusätzlich sollte der Spielplatz auf dem Asternplatz als Neuanlage gestaltet und ausgestattet werden, wofür zusätzliche 35.000 Euro im Haushalt eingestellt worden waren. Eine erste Erweiterung in Form einer Kletterlandschaft ist dort zwischenzeitlich gebaut worden.

Die CDU Falkensee setzte sich danach intensiv mit der Lage und der Ausstattung der vorhandenen Spielplätze in Falkensee auseinander. Als Ergebnis fordert sie:

  1. Wohnungsnahe Spielplatzzugänge für alle Falkenseer Kinder sind zu ermöglichen. Die bestehenden Lücken sind zu schließen.
  2. Eine Mindest-Geräteausstattung ist auf allen Spielplätzen sicherzustellen. Die CDU-Fraktion will dafür eine Spielplatz-Satzung erarbeiten und in die SVV einbringen.
  3. Ein Pilotprojekt soll entwickelt werden für einen echten inklusiven Spielplatz für junge und alte Menschen mit und ohne Behinderung. Hierzu bringt die CDU-Fraktion einen Prüfauftrag in die SVV ein.
  4. Wichtig ist der CDU eine Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sowie der Vereine und Beiräte bei der Spielplatzgestaltung.
  5. Schließlich fordert die CDU eine kindgerechte Benennung der Spielplätze nach dem Vorbild des „Karlis“ und „Feuris“.

Die Vorsitzende Julia Kaeding erläutert die weiteren Aktivitäten des CDU-Stadtverbandes: „Das im Juni 2021 beschlossene Kinder- und Jugendstärkungsgesetz des Bundes sieht als ein zentrales Ziel die Inklusion von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderungen vor. Dem muss sich auch die Stadt Falkensee stellen. Das sollte sich eben nicht nur in den pflichtigen Aufgaben wie einer gemeinsamen Betreuung von Kindern mit und ohne Behinderungen in Kindertageseinrichtungen widerspiegeln, sondern in allen Angeboten für Kinder und Jugendliche, so auch bei den Spielplätzen.“

So hat die CDU-Fraktion für die nächste SVV einen Antrag eingebracht, mit dem die Verwaltung aufgefordert wird, ein Modellprojekt für einen Inklusiven Spielplatz zu prüfen. Ziel des Projektes ist es, so der Fraktionsvorsitzende Hans-Peter Pohl, „ein Konzept und eine Planung für die Schaffung eines Inklusiven Spielplatzes für junge und alte Menschen sowie für Menschen mit und ohne Behinderung zu erstellen.“ Die Errichtung eines solchen Spielplatzes könne sowohl durch vollständige Neuanlage als auch durch eine Erweiterung eines bestehenden Spielplatzes erfolgen.

Foto: CDU-Mitglieder freuen sich über die Erweiterung des Spielplatzes am Asternplatz

Kommentare sind geschlossen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen